DIGITALE (UND AUCH ANDERE)

TRANSFORMATION

ERMÖGLICHEN

Viele Bankmanager glauben, dass eine tiefgreifende Transformation der Bank nicht mit der bestehenden Belegschaft zu bewerkstelligen ist – dafür brauche es junge, “wilde”, und technologieaffine Menschen. Allerdings sind genau diese Mitarbeiter meist nicht für die Arbeit in einer Bank zu gewinnen, da Banken mit ihrer Schwerfälligkeit und ihren hierarchischen Entscheidungsprozessen gestaltungswillige Menschen eher abschrecken. Die Lösung ist simpel und gleichzeitig herausfordernd: Es braucht inspirierende Banken, dann sind Mitarbeiter inspiriert und fähig, kreative und innovative Lösungen zu entwickeln. Das gilt für neue Mitarbeiter genauso wie für langjährige und erfahrene.

„Die Herausforderungen eines Digitalisierungsprojekts liegen zu etwa 10% in der Systemumstellung und zu 90% im Überwinden menschlicher Widerstände.“

 

Dennoch werden viele Digitalisierungsvorhaben als reine IT-Projekte abgewickelt – mit mäßigem Erfolg und lediglich inkrementellen Verbesserungen.

 

Der Wandel unserer Branche ist hochspannend, technisch herausfordernd und durchwegs faszinierend. Aber wie kommen die Menschen und ihre Organisationen mit? Wie finden sie einen Platz im Neuen? Wie erleben sie es als motivierend und bereichernd, etwas neu und anders zu stellen? Wie können jahrelange Erfolgsmuster aufgegeben werden?

Bei den entscheidenden Transformationen gelingt es oft nicht, den alten Prozess loszulassen und radikal zu verschlanken. Viele Menschen haben Sorge, in der neuen Welt keinen Platz mehr zu haben, und werden damit bewusst oder unbewusst zu den Bewahrern der alten Komplexität. Es gilt daher, genauer hineinzusehen, was es braucht, damit sich eine Organisation neu erfinden kann.

Wir Freibanker betreiben Transformation immer entlang eines „Werkstückes“.

Das konkrete Bearbeiten eines Inhaltes und eines Ergebnisses ermöglicht Weiterentwicklung im konkreten Tun. Weder das alleinige Arbeiten an Inhalten, der Technik, dem Prozess oder der Organisation, was Fachberater gerne tun, noch das sich nur um das System und den Organisationsprozess Kümmern, was systemische Berater in den Vordergrund stellen, ist für uns ausreichend, um Transformation sicherzustellen. Die Kombination von beidem ist umso wirksamer, weil die Transformation im konkreten Tun erfolgt. Inhaltliche Weiterentwicklung und Organisationsentwicklung gehen dann Hand in Hand.

Fünf Bausteine der Freibanker-Transformation:

1. Ein emotional verständliches WARUM

 

Nur dann, wenn wir hinter einer Aufgabe höheren Sinn sehen, dem wir uns emotional anschließen

können, sind wir mit Feuer und Flamme dabei. Es braucht eine Zieldefinition, die die

Herzen der Menschen erreicht und ihren Unternehmergeist entfacht. Dann entsteht Freude und

Aufbruchsstimmung statt Druck und Zukunftssorge, dann sprudelt Energie, und entsteht eine

sich verstärkende Dynamik mit klarer Richtung auf das gemeinsame Ziel.

2. Ein adaptives Organisationsumfeld und Entwicklungsräume

 

Der Weg zur besten Lösung ist oft keine gerade Linie. Es geht ums Versuchen, Ausprobieren, Scheitern und wieder von vorne Starten – bis das Endergebnis stimmt. Es braucht Raum, um dieses Neue auszuprobieren, Selbstwirksamkeit und Entscheidungsspielraum. Wie adaptiv ist Ihre Organisation?

3. Ein Zielzustand, von dem alle Stakeholder profitieren

 

Besteht Unsicherheit oder Sorge, ob ein Projekt sinnvoll ist oder dessen Ergebnis echten Nutzen stiftet – für das Individuum selbst, die Kunden, das Unternehmen – dann sind Projektmitarbeiter und Stakeholder auf der Bremse und können zur ernstzunehmenden Gefahr für den Projekterfolg werden.

4. Ein systemischer Blick auf das Stakeholdersystem

Herauszufinden, was jeder braucht, um sich dem Neuen anschließen zu können, gibt Aufschluss, welche Rahmenbedingungen und gegebenenfalls Interventionen notwendig sind, um breite Unterstützung für das Projekt zu erhalten.

5. Straffes Transformationsmanagement und konkretes Tun

 

Veränderung und Entwicklung sind harte Arbeit, genauso wie erfolgreiche Projekte. Und das braucht auch ein straffes Projektmanagement. Nicht nach starren Schemas aber durchaus mit Struktur und Konsequenz im Nachverfolgen des Fortschrittes. Und natürlich braucht es die Beiträge und Handlungen aller, weil vor allem durch Tun Betroffene zu Beteiligten werden.

Erste Schritte – unser Angebot

Transformation ist ein Weg ins Neue. Als Entdecker und Expeditionsbegleiter helfen wir mit dem Blick von außen zu bestimmen, was es für eine erfolgreiche Transformation in der jeweiligen Situation braucht – weil es immer ein neuer und spezieller Fall ist. Und wir begleiten Sie dabei und bringen die passende Ausrüstung mit.

Ein erster Schritt ist, mit Ihnen Werkstück und Weg zu entwickeln. Oder mit Ihnen anzusehen, was es braucht, ein feststeckendes Vorhaben wieder in Gang zu bringen.

Wir sind Bergführer.

Gehen Sie mit uns!

Haben wir Sie neugierig gemacht?

 

Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns ein E-Mail an office@freibanker.com.

 

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Sind Sie an unserer Bankenstudie zum Thema Positionierung der österreichischen Banken interessiert?

 

Wir senden Sie Ihnen gerne zu.