Vorausschauende

Risikosteuerung

Kurz vor dem Höhepunkt der Konjunktur konkurrieren alle um dieselben „guten“ Kunden und unterbieten sich mit Konditionen und geringen Anforderungen an Kalkulation und Sicherheiten. Im Konjunkturtal oder im Aufbau haben vielversprechende Unternehmen kaum eine Chance auf Fremdkapital, weil ihr Rating basierend auf vergangenen Bilanzen zu schlecht ist.

Dabei könnte man genau bei diesen Kunden ertragreiche Margen und Sicherheiten durchsetzen, wenn man nur in der Lage wäre, die Spreu vom Weizen zu trennen und die zukünftigen Gewinner zu erkennen. An und für sich keine Raketenwissenschaft, aber in Zeiten der Regeln und Modelle gar nicht mehr so einfach umzusetzen.

Die Zukunft ist nicht planbar. Trotzdem basiert jede verantwortungsvolle Kreditentscheidung auf einer fundierten Einschätzung der künftigen Entwicklung des Kreditnehmers und der Branche in der er sich befindet. Wer in den Branchen die Schlüsselfaktoren kennt, kann jene auswählen, die auch in kritischen Zeiten bestehen werden. Auch wenn die Zukunft nicht vorhersehbar ist, werden diese besser performen.

Dachten wir früher, dass Streuung in viele Branchen und Länder hilft, mussten viele in der Finanzkrise erkennen, dass hohe Verluste gerade dort aufgetreten sind, wo man aus Diversifikationsüberlegungen investiert hatte – wohl auch, weil man sich in den Segmenten gar nicht so gut ausgekannt hat. Verständnis und Fokus auf Branchen ist also unbedachter Streuung vorzuziehen. Wer in einer Region mit ihrem Wirtschaftsleben verankert ist, kann sich kaum diesen Konzentrationen im Kreditportfolio entziehen.

ABER DAS ALLES ERSCHEINT SO NAHELIEGEND – WARUM GIBT ES DANN TROTZDEM SO ZYKLISCHE VERLUSTE UND KREDITGESCHÄFTE?

Weil viele Methoden in der Bank prozyklisch wirken und aus vergangenen Ergebnissen Vorgaben für die Steuerung künftigen Geschäftes machen. Weil übertriebene Regeln der Eigenverantwortung aus der Entscheidung nehmen, den es braucht um antizyklisch vorzugehen, so wie folgende Schritte:

  • Eine fundamentale Einschätzung der Branchen und ihrer Schlüsselfaktoren, dafür zunächst die wesentlichen Branchen im Portfolio auswählen bzw. Potenziale zu identifizieren
  • Das Denken in möglichen Szenarien, die auch wenn weniger wahrscheinlich, passieren können, und nicht nur aus der Perspektive der regulatorischen Stress-Tests.
  • Alle vorhandenen Reports, Trends und Analysen nutzen um Thesen zum Kreditportfolio zu formulieren
  • Eine gemeinsame Portfoliostrategie von Markt und Risiko formulieren, wo welche Schwerpunkte gesetzt werden sollen
  • Die antizyklische Entscheidung bewusst machen
  • Das Pricing antizyklisch gestalten und dafür das Reporting umbauen
  • Vorausschauende Kennzahlen pragmatisch entwickeln und in der Steuerung voranstellen

„Man kann ein Kreditportfolio im Nachhinein analysieren, steuern muss man es aber vorausschauend.“

Dies Abwandlung eines Zitates von Kierkegaard drückt aus um was es geht: konsequent nach vorne denken, obwohl die meisten Instrumentarien und Analysemodelle eine Rückschau halten und Vergangenheitsorientiert sind.

Haben wir Sie neugierig gemacht?

 

Dann rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir ein E-Mail wolfgang.wainig@freibanker.com.

 

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme!

Sind Sie an unserer Bankenstudie zum Thema Positionierung der österreichischen Banken interessiert?

Wir senden Sie Ihnen gerne zu.